10. Februar 2024

Flowige Trails und traumhafte Landschaften: Diese Trailrunning-Routen im Anaga-Gebirge auf Teneriffa solltet ihr kennen

Event-Typ
Land
Distanz
Datum

Teneriffa? Viele denken da im ersten Moment an die Hotelbunker im Süden der Insel. Doch die größte der Kanarischen Inseln bietet so viel mehr, als Massentourismus und blinkende Leuchtreklamen. Im Norden der Insel finden Wanderer und Trailrunner ein wahres Eldorado. Unsere TR-24 Läuferin Isa gibt Tipps, wo es am schönsten ist.

Tour 1: Traumhafte Ausblicke und flowige Trails

Chamorga – Roque Bermejo – Playa Benijo – El Bailadero – 24km – 1600hm

Übernachtungsmöglichkeit: Albergue Montes de Anaga (20€ pro Person/Nacht im 4er oder 6er Zimmer, keine Küche, Frühstück (5€), Snacks und Abendessen (13€) gibt es in der Herberge. 

Vorbereitung: Das Wetter im Anaga-Gebirge kann schnell umschlagen. Sei also gut ausgerüstet, bevor du auf eine Tour startest. Regenjacke, Buff, Stirnband, lange Hose, Wechselklamotten, ausreichend Trinken und Snacks sind ein Muss. Unterwegs gibt es nicht immer Handyempfang, also ladet euch am besten eine Offline-Karte runter. 

Los geht’s entweder an der Herberge oder mit dem Auto in Chamorga. Es gibt zwar einen Wanderweg von der Unterkunft bis zum kleinen Dörfchen im Gebirge, dafür benötigt man aber eine Genehmigung, die mindestens 16 Tage im Voraus online bestellt werden muss, da täglich nur 50 Menschen die Wege benutzen können. 

Von dort führt der gut ausgeschilderte Wanderweg Richtung Faro Anaga/Roque Bermejo (5 Kilometer). Es geht gleich ein Stück hoch, mit schöner Sicht auf Chamorga, vorbei an Kakteen und Menschengroßen Aloe Vera Pflanzen. 

Der Wetterumschwung hat mich gleich nach wenigen Minuten erwischt, es wurde super windig und kalt – Regenjacke und Stirnband an und weiter ging es auf dem einfachen Wanderweg. Nach der Hälfte der Strecke ist man am Peak angekommen, von dort geht es schmal an der Küste entlang zum Faro de Anaga. Unbedingt noch weiter den Zick-Zack-Downhill bis nach Roque Bermejo. In diesem kleinen Dorf, in dem heute nur noch zwei Menschen leben, gibt es am Strand tatsächlich einen kleinen Kiosk, an dem es Wasser und Softdrinks zu kaufen gibt. 

Roque Bermejo wird dann auf der anderen Seite des Dorfes wieder verlassen. Selbst Ende November war es noch so warm, dass ich ordentlich ins schwitzen gekommen bin. Hier und da steil, aber dennoch sehr gut laufbar. Nach insgesamt 10 Kilometern endet der Rundweg wieder in Chamorga. 

Von dort aus lohnt sich ein Abstecher zum Cabezo del Tejo Viewpoint, bei dem man bei einer Pause den fantastischen Blick über die Küste genießen kann. Genau diese Küste soll am Ende des Laufes auch noch erreicht werden. Relativ verblockt geht es im steilen Downhill die ganzen gesammelten Höhenmeter drei Kilometer wieder runter bis zum Dorf El Draguillo. Von dort sind es entlang der Küste keine drei Kilometer mehr bis zur Playa de Benijo, wo sich im Restaurant El Mirador gestärkt und anschließend in den Wellen abgekühlt werden kann. 

Was du wissen musst:

  • Kaum Handyempfang!
  • Zurück nach Chamorga, steil aber wunderschön – 10km Rundweg
  • Von Chamorga zu El Draguillo mit Abstecher zum Cabezo del Tejo Viewpoint – fantastische Aussicht über die Küste
  • Steiler, verblockter Abstieg nach El Draguillo ca. 3km lang 
  • Entlang des Weges von El Draguillo bis Playa de Benijo – Wahnsinns Blick
  • Einkehr im Restaurant El Mirador an der Playa Benijo
  • Über Playa Almacíga zurück, ca 1:20 Std hoch zurück nach El Bailadero

Tour 1: Meer, Kakteen und ein Kleinod inmitten der Berge

Taganana – Playa Tamadite – Afur – 21km – 1.620hm

Übernachtungsmöglichkeit: Albergue Montes de Anaga (siehe oben) oder Hostel Casanaga in Almacíga

Vorbereitung: Wie schon bei der oben genannten Route, sollte man gut vorbereitet starten. Ausreichend Trinken und Snacks sind ein Muss. Auch auf der Route hat man nicht immer Handyempfang, also ladet euch am besten eine Offline-Karte runter. 

Los geht’s entweder an der Herberge Montes Anaga oder am Hostal Casanaga in Almacíga. Von der Herberge in El Bailadero geht es direkt vier Kilometer Downhill nach Taganana. Von Almacíga geht es an der Küste entlang nach Taganana. 

In Taganana lohnt sich ein Café con Leche Stop, dort gibt es auch nochmal die letzte Möglichkeit, Snacks und Wasser zu kaufen. 

Wieder ist der Weg gut ausgeschildert und es geht flowige 6 Kilometer entlang der Küste vorbei an Weinfeldern bis zur Playa Tamadite. Baden ist aufgrund der starken Wellen dort zwar nicht möglich, dennoch kann man dort eine gute Pause einlegen und sich von dem Sound der Wellen hypnotisieren lassen.

Nachdem die ersten 10 Kilometer quasi ein Spaziergang waren, geht es von der Playa Tamadite durch die Schlucht von Afur. Die kann man kurz und knapp zusammenfassen: Heiß, steil, anstrengend und wunderschön. Ich war quasi alleine in der Schlucht unterwegs, die Ruhe, die Abgeschiedenheit – das ist ein Traum. 

Ziel war Afur, ein kleines schnuckeliges Dörfchen mitten im Gebirge. Nachdem ich in der Schlucht ordentlich gegrillt wurde, sehnte ich mich nach einer kalten Cola. Lebensretter war ein uralter Kiosk, etwas versteckt im Dörfchen. Der Besitzer ist Ende 70, Hardcore Franco-Fan (was an unzähligen Fotos an den Wänden zu erkennen ist) aber sonst sehr freundlich. Der Laden ist wirklich ein Highlight, eine Reise in die Vergangenheit. Für eine Cola und ein Wasser zahlte ich zusammen 2,50 Euro. 

Dann musste ich wieder zurück nach El Bailadero – der Anstieg war steil und die Hitze des Tages setzte mir ordentlich zu. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich in Afur abholen lassen oder den Weg zurück über die Playa Tamadite nach Taganana und mit dem Bus weiter. Da ich alleine unterwegs war, blieb nur der Uphill. 

Was du wissen musst:

  • Kaum Handyempfang!
  • Nur in Taganana und Afur kann man Getränke kaufen
  • Die Schlucht von Afur ist ein Hitzekessel aber unglaublich schön!

 

Mein Trailrunning-Kollege Mario war ebenfalls auf Teneriffa unterwegs und gibt hier weitere Tipps zum Trailrunning auf der Sonneninsel.

Wenn ihr noch Fragen zu  den Touren oder allgemein zu Teneriffa habt, meldet euch über unseren Instagram Kanal oder schreibt uns eine Mail an trailrunning24@trailrunning24.de

Viel Freude auf Teneriffa!

Instant Trailnews?

Abonniere den trailrunning24 Newsletter:

Instant Trailnews?

Abonniere den trailrunning24 Newsletter:

News, Events und Reports aus der Welt des Trailrunning direkt in deine Inbox.