Team Trailrunning24

Simone Gerstmayer

Simone Gerstmayer Team Trailrunning24

Mein Name ist Simone Gerstmayer und ich komme aus Oberfranken im schönen Frankenwald. Mich hat das Lauffieber 2013 gepackt und seitdem bin ich auf den Trails unterwegs. Ich liebe es durch die Natur und die Wälder zu laufen, die Ruhe zu genießen und den Alltag hinter mir zu lassen. Nicht nur im heimischen Frankenwald, sondern auch im angrenzenden Fichtelgebirge oder in der Fränkischen Schweiz. Meine persönlichen Highlights waren bis jetzt der Stubai Ultratrail, Zugspitzultratrail,Tour de Tirol, Transalpin Run, Ötztaler Gletscherultra, Tschirgant Skyrun, Mad Chickenrun Cross (solo) und der  Steinbocklauf. Des Weiteren die unzähligen Teilnahmen am Rennsteig Supermarathon oder dem Südthüringen Heldentrail.

 

 

Mir gefallen am besten die Ultradistanzen und meine Stärke ist wohl, dass ich mental sehr stark sein kann und ich mich auch bei ungemütlichen Bedingungen oder Zwischenfällen nicht aus der Bahn werfen lasse. Außerdem bin ich gerne im hochalpinen Gelände unterwegs.

 


Markus Attenhauser

Markus Attenhauser Team Trailrunning24

 

Zertifizierter Trailrunning Guide der ASTA

 

Zertifizierter Lauftrainer

 

Meine Liebe zu den Bergen habe ich während dem Studium entdeckt. Seit 3 Jahren ist das Trailrunning meine größte Leidenschaft und mittlerweile laufe ich auch Ultratrails. Ich bin glücklich diese Leidenschaft mit anderen im Team Trailrunning24 teilen zu können!

 

https://www.Instagram.com/markus.on.trails

 

https://www.markusontrails.de


Leni Schneider

Leni Schneider Team Trailrunning24

 

Leni Schneider, 25 Jahre, Wahlheimat Kärnten (Österreich)

 

Kommt dank Hündin Nala vom Mountainbiken zum Trailrunning und erlebt laufend die Trails ihrer neuen Wahlheimat Kärnten. Als Mama eines 3Jährigen Sohnes wird die Bergzeit so effektiv genutzt!

 

Leni hat mittlerweile ihr Hobby zum Beruf gemacht und die Ausbildung zur Bergwanderführerin abgeschlossen. Wandern und laufend zeigt sie ihren Gästen nun ihre schönsten Happytrails.

 

Weitere Infos über Leni findet ihr auch ihrer Homepage lenishappytrails und unter Instagram

 


Judith Havers

Judith Havers Team Trailrunning 24

Mein Name ist Judith Havers und ich lebe in der schönen Hansestadt Hamburg.

 

Auch wenn ich ursprünglich “von der Straße” komme, laufe ich am liebsten abseits vom Asphalt und weit über die Stadtgrenzen hinaus. Ob urbane Hindernisrennen, 100km durch die Sahara, 250km über die Alpen oder 500km durch Lappland mit einem Schlitten im Schlepptau - ich liebe Herausforderungen und erlebe die Vielfalt des Laufsports am liebsten bei selbstorganisierten Laufprojekten.

Eins dieser Laufabenteuer war mein 40h-Lauf auf dem Heidschnuckenweg, einem über 220km langen Fernwanderweg hier bei uns im Norden.

 

Auf meinem Instagram Kanal judijumper möchte ich inspirieren und jede*n zum Laufen motivieren.


Steffen Merkert

Steffen Merkert Team Trailrunning24

Lieblingsdistanz: Alles so ab 50 Km aufwärts. Und ausschließlich Trail. Am liebsten mag Ich Ultras mit +- 100Km und ordentlich Höhenmetern und das Alpin in den Bergen.

 

Längste Distanz und sportliches Highlight waren der L'Echappèe Belle mit 150Km und 11500Hm in Frankreich über das Belledonne Massiv. Nächstes Ziel sind die 100Meilen im nächsten Jahr.

 

Angefangen mit dem Trailrunning habe Ich circa im Jahr 2013. Eigentlich war der Fußball von klein Auf meine Sportart. Jeden Tag als Jugendlicher von Frühs bis Abends auf dem Bolzplatz. Dann ging es mit 17 Jahren zu den Senioren und der Drang sich in der 1 oder 2 Mannschaft zu beweisen. Gespielt habe ich bis zur Landesliga. Aber leider 2006 mit 25 Jahren der erste Kreuzbandriss mit Meniskusschaden im rechten Knie.

 

Die erste Op beim örtlichen Orthopäden machen lassen mit der Aussicht definitiv wieder kicken zu können. Dem war nicht so und 1,5 Jahre später wieder beim Fussball der 2 Kreuzbandriss mit Meniskusschaden. Diesmal bei einem Spezialisten operieren lassen und seitdem keine Probleme mehr. Konnte sogar noch etwas 2 Mannschaft und AH kicken. Aber während der Reha Zeit wurde das Mountainbike zu meinem besten Begleiter und so konnte Ich den Fussball aus dem Kopf streichen was am Anfang schon schwer gefallen hat. Die Touren wurden länger, es ging auch mal in die Alpen und so wurde der Ehrgeiz geweckt mal einen Alpencross zu machen. Insgesamt bin Ich bis jetzt 4 mal mit dem MTB für mich alleine über die Alpen. Irgendwann bin Ich mal bei einer Tour bei einem Berglauf vorbei gekommen, und es hat mich fasziniert wie die den Berg hoch gerannt sind, da Ich ja nebenbei auch immer am Joggen war, wurde der Ehrgeiz geweckt sich auch mal darin zu messen. Und das war die beste Entscheidung, das Feuer für eine neue Sportart war entfacht.

 

Unzählige Urlaube bei der Verwandtschaft in Berchtesgaden zum Trainieren und so konnte es im Jahr 2015 zum ersten Wettkampf gehen dem, Zermatt Ultramarathon. Nach dem besuchen weiterer Veranstaltungen sowie den Revierguides vom Trail Magazin war die neue Leidenschaft entfacht und seitdem lässt mich dieser Sport nicht mehr los. Viele neue Bekanntschaften, Freundschaften sind entstanden. Atemberaubende Landschaft ob in den Alpen oder in den Mittelgebirgen wurden unter die Füss egenommen. Am liebsten sind mir mittlerweile die Distanzen 60-120 Km mit ordentlich Höhenmetern.

 

Trailrunning gibt mir Freiheit Ich kann laufen wann und wo ich möchte. Anders als beim Fussball wo man zu bestimmten Zeiten trainiert hat, wo alles getaktet war. Gerade als Schichtarbeiter und Familienvater kommt mir das sehr entgegen. Auch liebe ich es durch die 4 Jahreszeiten zu laufen. Bei mir gibt es kein schlechtes Wetter, ich laufe immer. Die Natur ist der schönste Fernseher, toll zu sehen wie im Frühling jetzt alles anfängt zu blühen und der Wald riecht. Das gibt mir das laufen. Ich könnte nie einen Marathon in einer Stadt mit zigtausend weiteren Startern auf Asphalt laufen und stier meiner Pace oder der vorgenommenen Zeit hinterher rennen. Das reizt mich überhaupt nicht mehr. Mittlerweile mag Ich die lockere Atmosphäre auf den Trails, ein bisschen Smalltalk, Leute kennenlernen, sich gut und ohne Zeitdruck an den Verpflegungsstellen laben, Zeit nehmen für tolle Fotos und auch mal innehalten und für eine kurze Zeit mal die Aussicht genießen. Und immer wieder neue schöne Landschaften zu erkunden.

 

Das treibt mich an auch weiterhin den für mich tollsten Sport auszuüben.

https://www.instagram.com/merkertsteffen/


Jürgen Wanninger

Jürgen Wanninger Team Trailrunning24

 

Trailguide im Lamer Winkel

 

Triathlet

 

Lauf- und Mentaltrainer

 

Berg- und Naturfreund


Tim Freitag

Tim Freitag Trailrunning24

Tim Freitag | 25 Jahre | Weißenburg

Eigentlich bin ich Triathlet und komme aus dem Flachland, südlich von Nürnberg. Eigentlich sehen meine Wettkämpfe so aus: Im Schwimmen geht’s durch das Gemenge in der berüchtigten „Waschmaschine“, dann werden 180km auf dem Rad zurückgelegt und zu guter Letzt geht’s auf einer hoffentlich flachen Laufstrecke nach einer definierten Geschwindigkeit über den Marathon.

Wäre das Wort „eigentlich“ nicht. Kommen wir zur Verbundenheit mit dem Trailrunning.

 

Meine Liebe zu den Bergen besteht seitdem ich denken kann, kein Wunder, wenn man Jahr für Jahr mit den Groß(eltern) die Winter- als auch Sommerurlaube in den österreichischen Bergen verbringt. Mit 13 Jahren war ich auf der Wildspitze, ein Jahr danach auf dem Großglockner. Da liegt es nicht weit entfernt, im hier und heute, die Fitness aus dem Triathlonsport in die Berge als auch auf die Trails zu bringen. Trailrunning ist für mich die beste Symbiose aus abwechslungsreichen Laufstrecken und der wunderschönen Natur, ein Part, der leider oft untergeht. Es gibt für mich nichts vergleichbares, mit ganz leichtem Gepäck spielerisch durch die Berglandschaft zu rennen. Laufe ich auf der Straße einen Marathon, checke ich meine Uhr mindestens alle 500 Meter – beim Trailrun, vergesse ich alles um mich herum und denke eher in Stunden als in Sekunden.

 

Meine Vorliebe zielt auf die längeren Distanzen, vermutlich weil ich für die kurzen und schnellen Sachen einfach zu langsam bin. Auf der Langstrecke geht es nicht gegeneinander, es ist ein Kampf im Miteinander gegen den eigenen Körper und Verstand. Das ist genau der Punkt, welcher mich auf die Ultradistanzen lockt. Für mich ein Beweis, dass (nahezu) alles möglich ist – man muss nur groß genug denken.

 

In der Trailrunning24 Community möchte ich dazu beitragen, euch einen lebhaften Einblick in meine Rennen als Race-Report geben als auch Brücken zu anderen Ausdauersportarten zu schlagen. Da ich eine gewisse Zuneigung zu Technik und Ausrüstung habe, freue ich mich, den ein oder anderen Test durchführen und davon berichten zu dürfen.

 

Referenzen im Trailrunning:

  • Großglockner-Ultra Trail (2022/ 110km/ 6.500hm)

  • Pitzal-Alpin-Glacier-Trail (2021/ 62km/ 4.400hm)

  • Chiemgau Trail XL (2020 & 2022/ 60km / 3.634hm)

  • Schlegeis-Skyrace (2021/ 34km/ 2.400hm)

  • Saalbach 6-Summits-Skyrace (2021/ 20km/ 2.100hm)

  • Tour de Tirol (2019/ 10km + 42km + 21km)

  • Borderland Ultra (2020/ 50km/ 1.125hm)

Sonstige Teilnahmen (Auswahl):

 

  • IronMan Frankfurt (9.21h/ Triathlon)

  • Challenge Roth (9.54h & 9.14h inkl. Deutscher Meister M20/ Triathlon)

  • Götschenfuchs (2021/ Vertical im Skibergsteigen)

  • Allgäu Triathlon (2018 & 2019/ Mitteldistanz)