· 

Kurz, steil, schnell: Der Bergsprint im Pitztal markiert die Halbzeit beim DYNAFIT Transalpine Run 2022 powered by Volkswagen R

 

Der Bergsprint von Mandarfen hinauf zum Rifflesee wurde zu einem tollen Spektakel vor grandioser Kulisse. Neben den bisherigen Spitzenteams gab es überraschende Tagessieger. An der Gesamtwertung hat sich indes nicht viel geändert. Schnellster Mann heute wurde Georg Widmann, schnellste Frau die US Amerikanerin Grace Staber vom DYNAFIT USA Team

­


Der Bergsprint gehört seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des Transalpine Run. Mit 7,3 Kilometer und 670 Höhenmeter ist er die mit Abstand kürzeste Etappe. Bei den Herren geben sich Alexander Hutter und Elias Feineler vom Team F7/Coros nicht geschlagen. Mit ihrem heutigen Tagessieg haben sie den weiterhin führenden Stefan und Markus Bergler vom Team M-motion immerhin fast 2 Minuten abgenommen. Starke Leistungen bei den Frauen: Das Team Dynafit USA gewann heute und hatte mit Grace Staberg auch die mit Abstand schnellste Frau am Start. Als einzige blieb sie unter 50 Minuten. 
 
Neue Tagessieger gab es auch bei den Master Men und den Senior Master Men. Das Team Trailmotion Tirol powered by Imst Tourismus schnappte sich den Tagessieg bei den Master Men, nur wenige Sekunden vor dem Team Jungfrau Marathon RV Run. Und bei den Senior Mastern stand zum ersten Mal die „Sennerei al Glund/Südtirol“ ganz oben auf dem Treppchen. 
 
Der mit Abstand schnellste Mann heute war heute Georg Widmann vom Team Gitschberg Jochtal. Er benötigte nur 44 Minuten und 17 Sekunden. Zweiter wurde Sebastian Hallmann vom Volkswagen R Team vor Alexander Hutter vom Team F7/Coros. Sebastian Hallmann: „Top! Steiler Anstieg, dann um den Rifflsee rollen lassen, um die letzten Höhenmeter ins Ziel zu sprinten.“ 
 
Bei den Frauen landete Lena Laukner vom Team Salomon Skinfit hinter der überragenden Grace Staberg auf Platz zwei, vor Erin Ton von den Dynafit Ladies USA. 

 
Die morgige 5. Etappe von Mandarfen nach Gurgl wird hochalpin. 37 Kilometer und 2450 Höhenmeter sind dabei zu bewältigen, der höchste Punkt liegt auf knapp 3000 Metern. 

 

 

Presseinfo, 4. September  2022