· 

UTMB Mont-Blanc: Großartiger Sieg für Blandine L'Hirondel im CCC und neuer Streckenrekord von Petter Engdhal

Der Schwede Petter Engdahl stellte gestern einen neuen Rekord für den CCC der Männer auf und gewann die Veranstaltung in 9 Stunden, 53 Minuten und 2 Sekunden. Den Sieg bei den Frauen holte sich die Französin Blandine L'Hirondel mit einer beeindruckenden Leistung während des langen Tages.

 

Gestern Morgen um 9 Uhr starteten mehr als 2.000 Läufer zur Ausgabe 2022 des CCC und nahmen eine "Halbkurve" des Mont Blanc über eine Strecke von 100 km und 6.100 Höhenmetern in Angriff. Drei Wellen von Teilnehmern setzten sich nacheinander aus Courmayeur (ITA) unter bedecktem Himmel und einer Temperaturmessung von 16°C zu Beginn des Rennens ein.

 

Da wir die solide Erfahrung der teilnehmenden Elite-Läufer kannten, erwarteten wir, dass die Veranstaltung von dem Briten Jonathan Albon, einem talentierten Allrounder, einem Weltmeister im Hindernislauf, dominiert wird, bevor er den gleichen Erfolg im Trailrunning erzielt und den CCC im vergangenen Jahr gewonnen hat. Aber das war, bevor man mit der Hartnäckigkeit des 28-jährigen Schweden Petter Engdahl, 3. im CCC im Jahr 2021, rechnete. Als Top-Skilangläufer, der im Weltcup antrat, bevor er sich dem Trailrunning zuwandte, übernahm der Skandinavier vom ersten Kontrollpunkt in Bertone auf dem 13. km die Führung und blieb bis zum Ende des Rennens vorne.

 

 

Foto: UTMB

 

Der Regen begleitete die Läufer den größten Teil des Rennens, und Jonathan Albon erwies sich als der furchterregendste Gegner des Schweden. Vorsichtig gestartet, nahm sich Albon, der wie Engdahl seine ersten 100 km lief, Zeit, um sich an die Spitze zu bewegen und lag viele lange Kilometer hinter dem schwedischen Führenden. "Alles lief nach Plan, aber in Champex hatte ich große Magenprobleme, die sich auf dem Abstieg nach Vallorcine verschlimmerten, wo ich aufhören musste", erklärte Albon. Das war genug für Engdahl, um vorne zu fahren, ein konstantes Tempo beizubehalten und sogar am Ende des Rennens zu beschleunigen. "Ich habe nicht wirklich an die Zeit gedacht", sagte der Schwede im Ziel. "Ich habe vor allem daran gedacht, heute das richtige Tempo für mich zu halten. Ich schaute erst beim Col des Montets auf meine Uhr, wo ich zugab, dass ich mich gut fühlte und dass ich vielleicht in weniger als 10 Stunden fertig werden könnte..."

 

Ein Ziel, das er erreichte, da Engdahl eine neue Rekordzeit für das Rennen aufstellte, 9 Stunden, 53 Minuten und 2 Sekunden. Hinter ihm kämpfte Jonathan Albon darum, seinen zweiten Platz zu halten, bedroht durch den italienischen Konditor aus dem Asics-Team, Andreas Reiterer, der ihn beim Verlassen von Vallorcine überholte und bis zur Spitze des Tête aux Vents auf dem zweiten Platz blieb, bevor Albon seinen zweiten Wind fand, um den Italiener bei der Abfahrt von La Flégère zu überholen. Er behielt seine Position bis zur Ziellinie, die er in 10 Stunden, 16 Minuten und 7 Sekunden überquerte, 7 Minuten vor Andreas Reiterer, 3. in 10 Stunden, 23 Minuten und 16 Sekunden.

 

Der erste französische Läufer, der ins Ziel kam, war Baptiste Chassagne auf dem 10. Platz in 10 Stunden 59 Minuten und 55 Sekunden.

 

Das Frauenrennen bot ein unglaubliches Finish und feierte die Französin Blandine L'Hirondel, Weltmeisterin 2019, Europameisterin 2022 und gestern ihr erstes 100-km-Rennen. L'Hirondel, von Beruf Gynäkologe, dominierte weitgehend den Beginn des Rennens und erreichte eine Führung von 23 Minuten durch La Fouly (km40). Ein komfortabler Vorsprung, der über die Kilometer schrumpfte und bei der letzten Abfahrt des Rennens in La Flégère mit dem donnernden Comeback der 23-jährigen Nepalesin Sunmaya Budha stark reduziert werden sollte. L'Hirondel kam stark zurück und kam fünf Minuten vor der jungen Nepalesin ins Ziel, die von Mira Raï, einem Trailrunning-Idol in Nepal, trainiert wurde. "Es waren meine ersten 100 km, ich war neugierig zu sehen, wie ich reagieren würde, aber ich fühlte, dass dieses Format für mich war, obwohl ich nicht sagen kann, dass das Rennen einfach war", sagte L'Hirondel. "Ich war auch ziemlich besorgt über meine vergangene Verletzung, aber am Ende hat sich alles zum Besten entwickelt", sagte Blandine L'Hirondel, 24. in der Gesamtwertung. Die amerikanische Abbie Hall komplettiert das Frauen-Podium auf Platz 3.

 

 

UTMB Live - UTMB® Mont-Blanc