· 

Engadin Ultratrail E102 - Atemberaubend Schön

Am gestrigen Samstag durfte ich als rasender Reporter für Trailrunning24 in der Schweiz, genauer in Samedan im Engadin(Kanton Graubünden) an den Start gehen. Um 18 Uhr, durfte ich im Hotel Donatz Einchecken und im Anschluss direkt in die Sporthalle von Samedan um die Startunterlagen abzuholen.

 

Nach einem leckeren Abendessen im Hotel wurde noch die Ausrüstung für den Lauf gerichtet, und versucht noch ein paar Stunden zu schlafen. Start war für mich um 6 Uhr für die Ultratrail Strecke mit 102Km und 5.600Hm mitten im Ortskern von Samedan, keine 50 m von meinem Hotel. Laut Veranstalter machten sich am Morgen 48 Läufer auf zu der großen Runde. Angeboten wurden aber noch weitere Distanzen, von 16Km mit 789Hm / 23Km mit 1064Hm und 53Km mit 2639Hm. Vom Start ging es dann auch gleich erst mal leicht ansteigend hoch zur Bergstation Marguns. Vorbei am Naturspeichersee Lej Alv und über Corviglia mit einer tollen Aussicht runter auf St.Moritz und den St.Moritzersee, sowie in das ganze Oberengadin, ging es in den ersten Downhill zur ersten Vp bei Celerina. Von dort ging es über die Alp Staz in den zweiten Anstieg zur Muottas da Schlarigna 2215m, und mit einem technischen Downhill wieder runter in das Tal nach Pontresina.

 

Jetzt folgten ein paar km auf Schotter, ehe es in den langen Anstieg hoch auf den Aussichtspunkt Muottas Muragl, mit einer weiteren Vp und tollen Ausblicken auf die Gletscher der Berninagruppe. Von hier ging der lange Anstieg weiter zum höchsten Punkt der Strecke, dem Fuorcla Val Champagna 2818m. Von hier begann der lange technische Downhill runter nach La Punt bei km 50 mit einer großen Vp und der Dropbag Station.

 

Hier erst mal in aller Ruhe die Kleider gewechselt, Gels und Iso aufgefüllt, und bei einer Portion Spaghetti mit leckerer Tomatensauce versucht etwas herunterzukommen. Die brutale Hitze setzte einem schon ganz gut zu. Auch stiegen hier mehrere Läufer aus. Die Verpflegung war an allen Vp's sehr ausreichend. Es gab von Isostar Produkte (Gels,Riegel und Isogetränk, Boullion, Obst, Nüsse und natürlich Cola. Von La Punt ging es erst leicht ansteigend durch den Wald, dann aber immer steiler in der prallen Sonne zum Munt Seja auf 2444m.

 

Vorbei am Lej da Prastinaun in den Abstieg über die Alpe Arpiglia ins Tal nach Zuoz mit einer weiteren Vp. Hier aber nur Getränke und Gels nachgefüllt und direkt weiter, da die Vp direkt in der prallen Sonne lag und keinerlei Schatten bot. Mitlerweile setzte die Hitze einem ordentlich zu. So entspannte ich mich in dem schönen Örtchen Zuoz erst mal ein paar Minuten im Schatten um etwas runter zu kommen. Hier gesellte sich Chris zu mir, ein Holländer, der in Zürich lebt, dem es genauso ging wie mir. Von hier an liefen wir die letzten 30Km fast zusammen bis ins Ziel. Von Zuoz ging es in den langen Anstieg hoch zur Chamanna d'Es-cha Hütte. Kurz verpflegt und wieder die tolle Aussicht auf die Berninagruppe genossen. Von der Hütte ging ein schöner gut laufbarer langer Trail runter bis nach Bever wo im Tal noch mal eine Vp wartetete.

 

Mittlerweile wurde es Abend und sobald die Sonne weg war wurde es frisch, also Windjacke an und die Stirnlampe auf den Kopf. Von Bever ging es in den letzten finalen langen Anstieg mit fast 1000Hm in 10Km zur Alp Muntatsch. Hier konnte man sich noch einmal verpflegen. Ich wollte aber nur noch weiter über den Padella Panoramatrail nach Marguns. Von hier ging es die letzten 5 km ins Ziel, die wir am morgen schon aufgestiegen waren. So gut es die Beine noch wollten, ließ ich es bis ins Ziel laufen. Dort kam ich dann kurz nach halb eins an. Hier gab es noch mal eine sehr gute Zielverpflegung mit Gerstensuppe, Spaghetti und eine Art Röstiauflauf( sehr lecker) und Getränke (Alkoholfreies Weizen, Bier, Radler und Apfelschorle. Jetzt hieß es sich noch mal aufzuraffen und die paar Minuten ins Hotel zu laufen. Duschen und einfach nur noch schlafen. am nächsten Morgen, nach einem leckeren Frühstück im Hotel, ging es leider auch schon wieder an die Heimreise.

 

Für mich ist der Engadin Ultratrail eine perfekt organisierte Veranstaltung. Super markierte Strecke, ordentliche Verpflegung und sehr freundliche Helfer. Dazu ein Panorama hier im Engadin, was wirklich einmalig ist. Ich kann diesen Lauf wirklich jedem erfahrenen Trailläufer für das nächste Jahr empfehlen.

Ein großer Dank geht an den Veranstalter Reto Franziscus, das Hotel Donatz und an Trailrunning24.


Meine Zeit 18Std. 34min.  12. Platz bei 36 Finishern.

 

 

Bericht und Fotos:

Steffen Merkert