· 

Scenic Trail K119

Am vergangenen Wochenende ging es am Donnerstagabend in die Schweiz. Genauer gesagt in den italienischsprachigen Teil, dem Kanton Tessin nach Tesserete, oberhalb von Lugano. Tesserete ist ein kleines Örtchen, aber von der Infrastruktur bekommt man hier alles, was man braucht, 2 kleine Supermärkte, Gaststätten, Übernachtungen und alles was man sonst zum Leben braucht.

Das Schöne beim Scenic Trail ist, dass man alles problemlos zu Fuß erreichen kann.

 

Direkt am Start/Zielbogen befindet sich eine Wiese, auf der man kostenfrei Zelten kann, und auf dem Parkplatz davor ein kostenpflichtiger Camper Stellplatz. Maximal 2–3 Gehminuten befindet sich ein weiterer großer Rasenplatz als Parkplatz wo man gratis mit Auto und Camper genauso parken kann. Geplant war es nach der Anmeldung im Jahr 2019 den erstmals ausgetragenen M100 Hyper Ultra mit 167Km und 12000Hm zu laufen.

 

Die letzten beiden Jahre machte die Pandemie ein Starten nicht möglich, so sollte heuer endlich das Debüt auf den 100 Meilen (ca. 161 km) angegangen werden. Start wäre am Freitagmorgen um 8 Uhr gewesen, aber leider wurde uns kurz davor beim Briefing mitgeteilt, dass die 100 Meilen aufgrund einer Kaltfront mit starkem Unwetter leider gecancelt wurden. Wir sollten dann am Abend um 22 Uhr auf der K119 Strecke mit knapp 8000Hm starten. Also wieder ins Auto und Schlaf nachholen, damit es am Abend ausgeruht auf den Trail geht. Aber pünktlich am Nachmittag wurde es ungemütlich, da das Unwetter mit Starkregen, Gewitter und ordentlich Wind aufzog. Definitiv die absolut richtige Entscheidung, den Lauf zu abzusagen. Ich war im Jahr 2019 schon mal hier auf der damals K113 Strecke, und auch dort wurde der Start aufgrund von Gewitter verschoben, und bei km 75 endete damals das Rennen, da es aufgrund von schweren Gewittern abgebrochen wurde. Jedes mal eine gute Entscheidung des Veranstalters für die Sicherheit seiner Teilnehmer.

 

Das Gewitter war gegen 20 Uhr durch, es klarte auf und so galt es sich langsam fertig zu machen für den Start, die Temperaturen waren wie angekündigt etwas frisch. Pünktlich um 22 Uhr erfolgte der Startschuss, und nach einer Runde durch den Ort zum warm werden ging es auch schon in den ersten Anstieg hoch zum Gola di Lago. Der erste Vp war bei km 22 in Arosio. Zur Verpflegung für mich hier auch nicht mehr als ausreichend, exakt an jeder Vp dasselbe, leider keine Wassermelone. Aber aufgrund der Vorhersage, dass es am Samstag sehr warm wird genügend Gels und ISO Pulver eingepackt. Weiter ging es in der Nacht in den langen Anstieg hoch zum Capanna Monte Tamaro mit der 2 Vp bei km 34. Von hier oben erfolgte ein langer Downhill runter nach Ceneri mit der 3 Vp bei km 44. Mittlerweile war die Sonne aufgegangen und ein traumhafter Morgen mit blauem Himmel begann.

 

Über die Alpe del Tiglio und Alpe Caneggio mit tollen Ausblicken auf Lago Maggiore und Bellinzona ging es nach Isone bei km 66 wo das gepackte Dropbag auf mich wartete. Kleider gewechselt, Gels und Getränke nachgefüllt, Powerbar mitgenommen um den Akku der Stirnlampe und Handy zu laden.

 

Eigentlich hier auf eine Portion Nudeln gefreut, aber es gab Polenta und Reis mit Gemüse. Habe den Reis probiert, aber durch die Kapern/Oliven und irgendwie Essig nach dem ersten Biss Sodbrennen bekommen, dann lieber wieder ein Gel und weiter in der mittlerweile ordentlichen Hitze, hoch in den Anstieg zur Alpe Davrosio bei km 75 mit einer weiteren Vp.

 

Hier wurde darauf geachtet, dass jeder Läufer den Vp mit aufgefüllten Getränken verlässt, da es von hier in einen langen und zähen Aufstieg in praller Sonne zur nächsten Vp beim Capanna Gazzirola und km 87 ging. Dort gab es eine leckere Gemüsesuppe und Kräuter Eistee. Ein flowiger 3 Km Downhill zur nächsten größeren Vp bei km 90 San Lucio. Von hier im ständigen Auf und Ab auf tollen Trails mit fantastischen Ausblicken in Richtung Monte Brè. Hier noch mal ein längerer schweißtreibender Anstieg auf den Gipfel, mit einer mega Aussicht.

 

Nach dem langen Downhill runter zur letzten größeren Vp bei km 106 in Brè Paese ging es noch mal hoch zur Alpe Bolla, noch mal Wasser nachgefüllt und ab in Richtung Ziel, aber mit 2 kleinen weiteren Gegenanstiegen.

 

Nach 23 Std. und 30 min. kam ich ins Ziel und war froh nicht mehr die Stirnlampe aufsetzen zu müssen und in die 2 Nacht zu gehen. Im Ziel mit meiner Laufbegleitung erst mal ein alkoholfreies Bier genossen, ab zum Duschen und den Pasta Gutschein eingelöst.

 

Tolle Veranstaltung mit einer super markierten Strecke, tolle Trails und einzigartigen Ausblicken. Ein Veranstalter, der die Sicherheit seiner Läufer sehr ernst nimmt und wieder mal alles richtig gemacht hat.
Für mich Platz 54 bei 161 Finisher.

Bericht:

Steffen Merkert