· 

Rennbericht adidas INFINITE TRAILS 2021

Rennbericht adidas INFINITE TRAILS 2021

 

Nach dem Pause Jahr 2020, auf Grund von ihr wisst schon wieso, war es im September 2021 endlich wieder soweit. Adidas Infinite Trails 2021 im Gasteiner Tal, ein Teambewerb der Extraklasse. Auch wir von trailrunning24 waren als 3er Team aufgestellt in der Kategorie Mixed. Zu bewältigen waren 99 Kilometer (S-21, M-34 und L-44 Kilometer). Claudia Hille auf der kurzen Strecke, ich, Susi Viehweger auf der M-Distanz und Steffen Merkert auf der längsten.

Nach der Startunterlagenabholung am Freitag habe ich mich mit Claudia in ihrer Unterkunft zum Abendessen getroffen und es ging nicht zu spät ins Bett, denn der Wecker war auf 4:50 Uhr gestellt, um noch zu frühstücken vor dem Start um 7 Uhr.

Alle Teammitglieder gingen dieses Jahr gleichzeitig auf die Strecke, nicht wie ein Staffellauf, das war neu. Somit musste keiner warten. Mein Loop war zusammengestückelt aus dem ehemaligen Prolog und im Anschluss der Loop S. Die S-Läufer kamen uns auf ihrem Downhill entgegen, wo ich mir erst nicht sicher war, ob das gut ist. Es war aber total klasse. Man hat sich gegenseitig gegrüßt, motiviert und angefeuert. Alle waren gut drauf. Jetzt ging es bergauf, und zwar lang bergauf. So viele steile Höhenmeter haben meinen Beinen ganz schön zu schaffen gemacht. Und ärgerlicherweise bekam ich auf den letzten Metern vor dem höchsten Punkt an der Gamskarkogelhütte Krämpfe im inneren Oberschenkelmuskel. Ich kann von Glück reden, dass ein Teilnehmer, Georg vorbeikam und mir eine seiner Salztabletten und Magnesium gab. Oben angekommen musste ich erst einmal pausieren, bis die Nahrungsergänzung wirkte. Mir wurden die Beine von hilfsbereiten Zuschauern gelockert und massiert und ich konnte anschließend tatsächlich weiterlaufen und mit vorsichtigem Tritt ohne weitere Probleme den Downhill bewältigen und ins Ziel einlaufen. Die Freude im Ziel war dadurch umso größer und ich war wirklich glücklich. Danke an meine Helden!

Claudia war nach ihren 21 Kilometern natürlich schon da. Etwas später kam dann auch Steffen nach seiner großen Runde ins Ziel.

 

Die Mixed-Teamwertung bei diesem internationalen Rennen war fest in deutschsprachiger Hand. Den Sieg trugen Simon Eigenherr, Lisa Janko und Markus Lindl vom Team TrailMagazin davon, die 11:37:10 Stunden benötigten. Unser Team erreichte mit 15:11:50 Stunden den 15. Platz von 48 teilnehmenden, mixed Teams. Wir waren sehr zufrieden.

 

Nach der Anstrengung das Vergnügen und die Erholung und die war bei den adidas Infinite Trails dieses Jahr ein ganz besonderes Schmankerl. Die Alpentherme gehörte uns, den Athleten. Eine Relax Area der besonderen Art. Es gab gutes Essen, Getränke, Snacks von Powerbar, natürlich eine Medaille für jeden und sogar ein adidas terrex Longsleeve. Compex war vertreten mit verschiedensten Regenerationstools. Man konnte sich einen kostenfreien Massageslot buchen beim ansässigen Physioteam, die Sauna besuchen mit Partyaufguss und und und. Bis zur Siegerehrung um 20 Uhr gab es allerhand zu entdecken und Zeit richtig die Seele baumeln zu lassen.

Pünktlich startete die Zeremonie der Sieger und auch hier war Langeweile weit entfernt. Eigentlich war die Siegerehrung eine Poolparty mit Freibier. Die Stimmung war bis zum Ende so gut, dass es dem DJ schwer fiel um 22:30 Uhr den Sound runter zu drehen und das Ganze zu beenden.

Mein Fazit ist, adidas lässt sich hier nicht lumpen und mit einer kompetenten Agentur an der Seite ist ihnen hier wieder eine geniale Veranstaltung gelungen. Richtig gute Streckenbeschilderung, vor allem mit so vielen anfeuernden und lenkenden Volunteers an der Strecke. Wunderschöne Trails. Super Organisation, gerade mit den Corona Regeln keine Selbstverständlichkeit. Viele Profis. Tolle Stimmung.

Ich komme definitiv wieder!

Und so ist es. 2022 werde ich wieder an der Startlinie stehen beim Teamrace der ADIDAS INFINITE TRAILS vom 9.-11. September in Gastein im Salzburger Land. Als Herberge bietet sich das Hotel Blü an. Es liegt zentral, also fußläufig vom Geschehen und lässt keine Wünsche offen. Das umfangreiche Frühstücksbuffet sorgt für den nötigen Energieschub und der Wellnessbereich verspricht Erholung nach einem anstrengenden Rennen.

 

(Susi Viehweger)


Teilbericht Claudia

 

Am Freitag habe ich mich auf den Weg zu meinem ersten Team-Traillauf gemacht.

Da ich noch keines meiner Teammitglieder kannte war ich sehr gespannt auch was die Zielsetzung der anderen beiden betraf.

Am Abend traf ich mich dann mit Susi und 4 weiteren netten Trailläuferinnen (naja 1 „Mann“ war auch dabei) zum Pizzaessen. Es war ein mega netter Abend und die Vorfreude auf den Wettkampf stieg enorm zumal auch Traumwetter vorausgesagt war.

Ich hatte ordentlich Respekt vor den 2000Hm auf den ersten 10km, noch mehr jedoch vor dem Bergablaufen.

Am Morgen war es angenehm frisch und Susi und ich trafen uns pünktlich wie vereinbart im Startbereich. Leider hatten wir zu diesem Zeitpunkt immer noch keinen Kontakt zu unserem dritten Läufer und so warteten wir bis 5 Minuten vor dem Start. Dies hatte zur Folge, dass wir als einer der letzten auf die Strecke gingen. So musste ich die ersten 2km meiner Strecke entspannt hinter weiteren 200 Läufern hinterher wandern. Nachdem sich die Strecken teilten konnte ich endlich mein eigenes Tempo laufen. Es war ein Traum, die Trails super zu laufen, der Ausblick auf die Berge der absolute Hammer, Heidelbeeren über und über und als wir am ersten Gipfel ankamen schneebedeckte Berge und der Ausblick auf den Anstieg der ersten 10km. Einfach mega geil!!! Oben angekommen kam nun die gefürchtete bergab Passage. Der erste Teil, ein nicht ganz so einfach zu laufender schmaler Pfad mit Felsen und teilweise größeren Absätzen, dann kamen wir wieder auf die Strecke, die wir bereits bergauf gelaufen waren. Weiterhin meistens schmal, aber, wenn man ein guter Bergabläufer ist ein durchaus sehr gut laufbarer Trail. Ich war leider nur am Bremsen und die Oberschenkel fingen ordentlich an zu glühen. Etwa zu Hälfte des Bergabstücks kamen uns dann die Läufer der M-Strecke entgegen. Alle waren mega zuvorkommend und machten den Bergabläufern immer Platz. Glücklicherweise kamen immer wieder einige breitere Fahrwege auf denen man sich erholen konnte. Im Wald kam mir dann strahlend Susi entgegen, was mich natürlich sehr freute. Kurzes Abklatschen und weiter! Die letzten Kilometer gingen dann über Asphalt Richtung Bad Hofgastein, leider konnte ich hier nicht wirklich Tempo machen, die Beine waren einfach dicht. Hier muss ich unbedingt üben.

Nach 3:24h kam ich überglücklich ins Ziel, meine Zielzeit von 3:30h knapp unterboten. Über den perfekten Live-Ticker konnte ich die ganze Zeit verfolgen, wie die anderen beiden Läufer sich schlugen.

Zur Erholung ging es dann in die Therme, die extra für uns Läufer ab 12:00 Uhr für den Publikumsverkehr gesperrt war. Hier gab es leckere Pasta, Getränke, gute Musik und Wellness. Einfach mega gut organisiert. Für mich der tollste Wettkampf den ich in der Trailrunning Szene bisher gemacht habe.

Leider konnte ich zur Siegerehrung nicht bleiben, aber im nächsten Jahr bin ich mit Sicherheit wieder dabei.

 

(Claudia Hille)


Teilbericht Steffen

 

Start um 7 Uhr in der Alpen Arena in Bad Hofgastein mit einer kurzen Runde durch den Ort und über den ersten Anstieg den Planitzenweg hoch zum Alpenhaus Poserhöhe auf 1500m. Über den tollen steilen Zwergalweg am Hang entlang ging es bergab zum Hoteldorf Grüner Baum mit dem 1Vp. Erst mal die warmen Klamotten ausgezogen da die Sonne zu diesem Zeitpunkt schon gut gewärmt hat. Kurz verpflegt und weiter ging es in den Anstieg auf einer Forstpiste zur Graukogel Mittelstation 1474m mit der 2Vp. Von hier gab es schon mal einen tollen Ausblick auf den Tischkogel mit dem höchsten Punkt des Rennens. Aber erst mal wieder auf Forst und Teerpiste runter in Richtung Tal, um dann links in den Böcksteiner Höhenweg einzubiegen. In Böckstein dann die 3Vp, hier galt es sich noch mal gut zu verpflegen und seine Getränke aufzufüllen, denn es folgte der lange und steile Aufstieg mit 6km und 1300Hm am Stück hoch auf den Tischkogel 2433m. Oben am Gipfel eine traumhafte Aussicht auf die schöne Gasteiner Bergwelt. Gerade bei dem Kaiserwetter doppelt so schön.

Vom Gipfel ein kurzer trailiger Downhill bergab um auf einer Schotterpiste hoch zur 4Vp am Stubnerkogel 2246m zu kommen. Von hier sind es noch gut 14km bergab ins Ziel. Noch ein steiler Downhill die Skipiste runter ins Angertal mit der 5Vp. Einmal noch 100Hm auf einer Teerstraße hoch zur Schlossalm und runter ins Ziel in die Alpen Arena nach Bad Hofgastein.

Schöne, sehr gut laufbare Strecke bei absolut herrlichem Spätsommer Wetter.

(Steffen Merkert)

 

 


#celebratethesport

By Susanne Viehweger (trailrunning24)

 

 

 

 

Fotos: Susanne Viehweger