· 

Chiemgau Trail Run 2020

Endlich hab` ich`s mal geschafft!

Rennbericht: Manuela Dietzinger

Manuela Dietzinger - Chiemgau Trail Run 2020
Manuela Dietzinger - Chiemgau Trail Run 2020

Kaum zu glauben! Da muss es mal ein Corona Jahr geben, dass ich es in die direkte Nachbarschaft zum Chiemgau Trail Run nach Marquartstein schaffe. Der in der Region sehr beliebte Trailrunning-Wettkampf findet üblicherweise im Mai - zu Beginn der Saison statt. Und wer so gerne Trailrunning-Wettkämpfe wie ich läuft weiß auch, dass es im Wonnemonat Mai nur so von Races in der Umgebung wimmelt. 

 

In diesem Jahr wurde er leider und zu meinem Glück auf das vergangene Herbstwochenende, dem  17. Oktober verschoben. Insgesamt 4 verschiedenen Distanzen – 8km, 21km, 42km, und 60km standen mit oder ohne Hund zur Auswahl.  Tatsächlich hatte ich mich recht spontan entschieden. Ganze drei Tage vorm Wettkampf konnte ich noch einen Startplatz ergattern. Da der Wetterbericht ein etwas durchwachsenes Wetter´anzeigte, entschied ich mich für die flotten 21km und 1350hm. Da der Wettergott es dann mit Schnee zu gut meinte wurde dies leider um einen Tag davor um den Hochgern-Gipfel und somit um 100 hm gekürzt. Was für mich leider bedeutete: Mein liebstes Höhenprofil einmal steil „auffi“ und einmal steil „obi“ wurde somit ein wenig „zerschossen“. Also hieß es dann für mich zweimal sanft hoch und zweimal sanft runter. Wie ich „laufbar“ liebe !  ;)

Egal! Hauptsache: Hummeln im Hintern besänftigen. Am Samstag morgen am Marktplatz in Marquartstein angekommen erkannte ich sofort die Dramaturgie, die mich auf der Strecke erwartete. Kälte, Nässe und besonders viel Matsch. Ein Läufer nach dem anderen aus der 60er Runde trudelte vollkommen verdreckt im Ziel ein. Das weckte in mir wundervolle Erinnerungen an die OCR-Races, die ich genau aus diesem Grunde vor geraumer Zeit aus meinen sportlichen Tätigkeiten verbannt hatte. Da schoss mir auch gleich die alles entscheidende Frage in den Kopf: Hab` ich heute auch das richtige Schuhprofil an? Wenigstens regnete es nicht mehr! Auch erkannte ich sofort, dass das Finisherbuffet eins der Besten war, die ich je gesehen habe: Viel Obst und sonst noch von allem was dabei. Suppe, Rührei, Kuchen! Was will @trail.icious mehr? ;) Also heute definitiv #runningforfood! 

Pünktlich um 11:30 Uhr ging es in der ersten Welle des 21km Runs an die Startlinie. Mit Mundschutz bewaffnet lief der Teilnehmer erst einmal 7,3km und 800hm zum höchsten Punkt des Wettkampfs. Trotz Hummeln war ich noch ein bisschen schläfrig und ließ erstmal die Damen an mir vorbei zischen. Hatte ganz vergessen, dass 21k einfach flotter als 40 oder 60 k sind. #upsi ! Ok - ganz oben, nach den Jochbergalmen mit Schnee und eisigem Wind, kamen dann 5 km wunderschöner Forststraßen-Downhill. Ehrlich gesagt: #ilike #justrolling!! Hier kann ich wenigstens verpasste Plätze wieder gut machen. Dann zweiter Uphill bis zur Schnappenkirsche. Noch ein paar Mädls und auch Juliane konnte ich passieren. Kleiner Plausch und „Erste Dame“ rief sie mir noch hinterher.  Sie ließ allerdings nicht locker und holte mich tatsächlich beim technischen Downhill ein (die Angst vor einem neuen Bänderriss in diesem Jahr hielt bei mir einfach die Handbremse) Aaaaber-Forststraße gab`s ja auch noch! Also runter mit mir Richtung Staudach! Juliane im Blick fixiert passierte es dann auch schon wieder: baaaam…Bauchplatscher, und das auf Fast-Ebene! Oh man – wie typisch! Und wieee ich auf dem Bauch gerutscht bin. Handy und Shakedry Regenjacke noch ganz? Gottseidank JA! Hände wieder blutig aufgerissen? JA– aber egal! Einfach …schnell weiter! Da ist sie wieder! Eingeholt! Dann kam auch schon die Ebene! Das Intervalltraining und Stress am Tag davor ließ meine Beine einfach nicht schneller laufen und Juliane konnte geschmeidig und wohlverdient mit knapp 1 Min vor mir ins Ziel rollen! Zu dem Zeitpunkt hatten wir ja noch Platz 1 und 2! Hab` ich schon gesagt, dass ich Jagdstarts hasse?! Frau weiß nie, was vor/hinter einem noch so passiert! Naja, Ende der Geschichte: @Juliane.Ilgert Platz 2 OVA Damen (Gratulation an Dich!), meinereiner Platz 5 OVA und Platz 1 Arschklasse – äh, Altersklasse ;) Gefuchst hat`s mich nur tatsächlich ein wenig, dass mir die jungen Hüpfer davongepresst sind. Hätte gerne so einen schönen eisernen Pokal in der Form des Chiemsees gehabt. Aber das Finisherbuffet und auch die tolle Baumscheibenmedaille hat mehr als entschädigt! 

Herzlichen Glückwunsch noch an die Gewinner und auch an alle Finisher, die mit Matsch, Regen und Rutschen ein tolles Rennen absolvierten!

Vielen Dank auch an Dominik Hartmann, dem Veranstalter dieses tollen Raceformats, der nicht nur den erschwerten Corona-Rahmen, sondern letztendlich den fiesen Wetterbedingungen trotzen und ein wirklich liebevoll organisierten Trail-Wettkampf im Chiemgaugebirge zaubern konnte!

Weiterhin #bergheil und see you beim nächsten Chiemgau Trail Run am 08. Mai 2021!

Eure Manu alias @trail.icious